Kerzen und Teelichter


Bei jedem Gottesdienst oder anderen Veranstaltung in ihrer Gemeinde spielen Kerzen sicher eine wichtige Rolle. Eine festlich-schöne Atmosphäre entsteht gerade durch Kerzenschein in kirchlichen Räumen. Und nicht nur in der Adventszeit brennen fast dauerhaft Kerzen in Kirchen. Kurzum Kerzen sind ein elementarer Bestandteil des Kirchenraumes. Die meisten Kerzen/Teelichter bestehen aus Paraffin, welches überwiegend aus Erdöl gewonnen wird und sind somit leider nicht nachhaltig. Bei vielen Teelichtern kommt eine wenig nachhaltige Aluhülle hinzu, die sich allerdings mit einigem Aufwand wiederverwenden lässt (siehe unten). Oder verwenden Sie wiederverwendbare Teelichter im Glas, aber auch bei diesen gibt es einen nicht geringen Reinigungsaufwand.

Als eine Alternative zu Paraffin gibt es Kerzen aus Bienenwachs. Bienenwachs ist zwar ein „nachwachsender“ Rohstoff, aber nur in sehr begrenztem Maße, da Bienen kleine Mengen an Wachs produzieren. Weiterhin gibt es Teelichter aus Stearin (pflanzliche und tierische Öle und Fette), diese sind etwas nachhaltiger, da es sich um nachwachsende Rohstoffe handelt. Jedoch können diese ebenfalls problematisch sein, da sie oft Palmöl enthalten, für welches Regenwald abgeholzt wird. Etwas besser sind da zu mindestens Teelichter aus Stearin, in welchen zertifiziert nachhaltiges Palmöl (RSPO) verwendet wird, zu erkennen am RSPO-Siegel. Dieses unterliegt jedoch starker Kritik, siehe unten. Eine öko-fair-soziale Möglichkeit sind Kerzen aus recycelten Speisefetten oder aus Rapsöl (siehe unten), allerdings sind diese nur schwer erhältlich.

Zusammenfassend können wir nach unserem derzeitigen Kenntnisstand keinen Königsweg empfehlen. Jegliche Art von Kerzen hat aus öko-fair-sozialer Sicht Nachteile. Stattdessen empfehlen wir zu überlegen, wo Kerzen wirklich gebraucht werden und wo sie vielleicht weniger wichtig sind, bzw. durch andere Lichtquellen zu ersetzen sind. Nichtsdestotrotz haben wir nachfolgend einige Hinweise zusammengestellt, wie Sie die Verwendung von Kerzen zumindest nachhaltiger gestalten können. Kerzen und Teelichter aus Stearin und Bienenwachs finden Sie zudem in unserem Einkaufsportal.

Fragen, Anregungen, Kritik?


Wir arbeiten daran, unser Angebot kontinuierlich zu erweitern. Dafür freuen wir uns auf Ihre Fragen, Anregungen, Lob und Kritik oder Erfahrungen mit verschiedenen Produkten.

Herzlichen Dank!

Wissenswertes


Nachhaltigere Teelichter

Teelichter aus Stearin sind zumindest nachhaltiger als Paraffin-Teelichter. So gibt es Teelichter beispielsweise aus RSPO-zertifiziertem Palmöl oder welche, die mit dem Ökosiegel Nordic Swan ausgezeichnet sind und zu mindestens zu 90% aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen.

Osterkerze – der Dauerbrenner

Ein guter Hinweis, wie sich eine Osterkerze mehrfach verwenden lässt erreichte uns aus der Gemeinde Buch in Ahorn-Buch. Das Motiv der dortigen Osterkerze wurde möglichst weit unten angebracht. Dadurch kann man am Jahresende einfach die Jahreszahl austauschen und die Kerze über mehrere Jahre hinweg benutzen.

Wachsreste einschmelzen

Wachsreste können gesammelt und eingeschmolzen werden. Diese Wachsreste können Sie zum Beispiel im Kindergottesdienst zu neuen Kerzen verarbeiten. Es gibt auch spezielle Schalen mit Docht in welchen Wachsreste verbrannt werden können.

 

 

Recycling von Teelichthüllen

Teelichthüllen in einem Wasserbad bei ca. 70 °C erhitzen. Einige Male umrühren. Die Teelichthüllen aus dem Wasserbad herausnehmen. Danach das Wasser abkühlen lassen und das erkaltete Wachs heraussieben. Mit dem Wachs können dann mit passenden Dochten neue Teelichter gefertigt werden.

Kerzen aus recycelten Speisefetten

Mit einigem Suchen sind im Handel Kerzen, welche aus Altspeisefetten hergestellt werden, zu finden (siehe Bezugsquellen). Da diese zudem hierzulande produziert werden und weder Roh- noch Palmöl enthalten ist, ist die Klimabilanz gegenüber anderen Kerzen besser.

RAL-Gütezeichen

Das RAL-Gütezeichen steht für verschiedene Kriterien, wie zum Beispiel eine Mindestbrenndauer, das rußarme und tropffreie Abbrennen sowie weitere Qualitätsstandards. Auch werden Anforderungen an Kerzenlacke und Duftzusatzstoffe gestellt. Es beinhaltet jedoch keine weiterreichenden ökologischen oder sozialen Kriterien.

Bienenwachskerzen

Gute Erfahrungen wurden in der evangelischen Kirchenverwaltung in Freiburg mit diesen Bienenwachskerzen gemacht.

Wachsreste recyclen lassen

Alternativ können Sie (in Karlsruhe) Kerzenreste an verschiedenen Orten abgeben, damit diese professionell zu neuen Kerzen recycelt werden. Vielleicht gibt ein ähnliches Angebot auch bei Ihnen vor Ort? Wenn ja, freuen wir uns über eine Nachricht dazu!

Öko-fair-soziale Kerzen erkennen Sie an folgenden Siegeln:


GEPA

Die von der GEPA zertifizierten Kerzen werden unter fairen Produktionsbedingungen und hohen Sozialstandards für die ArbeitnehmerInnen hergestellt. Der Rohstoff ist RSPO-zertifiziert, siehe unten.

Unser Fazit:

sehr empfehlenswert


Link:

www.gepa.de

Nordic-Swan-Ecolabel

Das Nordic-Swan-Ecolabel für Kerzen hat strikte Vorgaben für die Verwendung von Duft-, und Parfumstoffen, sowie weiterer chemischer Stoffe. Die Kerzen müssen zu mindestens 90% aus erneuerbaren Rohstoffen bestehen, Paraffin ist als nicht erneuerbar definiert.

Unser Fazit:

sehr empfehlenswert


RSPO „Roundtable of sustainable Palmoil“

Der runde Tisch für nachhaltiges Palmöl zeichnet Produkte aus, in welchen nachhaltiges Palmöl verwendet wird. Das RSPO-Siegel unterliegt allerdings viel Kritik, so z.B. gibt es wenige Kontrollen, soziale Kriterien werden nur wenig eingehalten und darüber hinaus werden z.T. Produkte zertifiziert, die gar kein nachhaltiges Palmöl enthalten. Am runden Tisch selbst sitzen viele Herstellerfirmen, so dass von Unabhängigkeit nicht die Rede sein kann. Es gibt auch Kritik, die generell in Frage stellt, ob ein nachhaltiger Palmölanbau möglich ist.

Unser Fazit:

eingeschränkt empfehlenswert