Tee


Zwar sind wir hier in Baden und nicht in Ostfriesland, trotzdem wird auch bei uns in der Landeskirche viel Tee getrunken: beim Gemeindefest oder auf der Kirchenfreizeit, in Tagungshäusern oder im Gemeindehaus. „Echter“ Tee (also schwarzer, grüner und weißer Tee) wird aus den Blättern, Blüten, Knospen und Stängeln der Teepflanze gewonnen. Daneben existieren zahlreiche weitere Varianten, die teilweise auf der Grundlage der Teepflanze, der in Südafrika angebauten Rooibos-Pflanze, in Deutschland aber auch oft aus Kräutern oder Früchten bestehen. Für alle Tees und „teeähnlichen“ Getränke gelten leider ganz ähnliche Probleme wie beim Kaffee: Riesige Monokulturen und der Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden sind an der Tagesordnung. Die Arbeitsbedingungen auf den Plantagen sind oft schlecht und Kinderarbeit weit verbreitet. Diese Probleme können Sie jedoch mit dem Kauf von öko-fair-sozialem Tee umgehen, den Sie in Weltläden, Supermärkten oder auch in unserem Einkaufsportal zu sehr guter Qualität und zu fairen Preisen bekommen können.

Fragen, Anregungen und Feedback?

Wir arbeiten daran, unser Angebot kontinuierlich zu erweitern. Dafür freuen wir uns auf Ihre Fragen, Anregungen, Lob und Kritik oder Erfahrungen mit verschiedenen Produkten.

Herzlichen Dank!

Wissenswertes


Flächenrodung

Für den weltweit steigenden Teekonsum werden oft riesige Flächen gerodet und mit der Teepflanze in Monokultur bepflanzt. Die Folge: für gleichbleibende Erträge muss der Boden immer stärker gedüngt werden, was die Böden, Gewässer und das Klima belastet.

Glyphosat gibt's dazu

Beim konventionellen Teeanbau ist der Einsatz von Pestiziden üblich, darunter auch das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat. Gefährlich ist das vor allem für die ArbeiterInnen vor Ort, Rückstände (selbst von in Europa verbotenen Substanzen) sind aber auch in unseren Supermarktregalen noch nachweisbar.

Entspannter Wachmacher

Neben vielen gesundheitsfördernden Bestandteilen enthält Tee auch Koffein, gibt dieses aber langsamer an den Körper ab als Kaffee. Tee wirkt daher weniger aufputschend, hält aber länger wach.

Grüner Tee – nicht nur gesund

Grüner Tee, Rooibos-Tee und Pfefferminztee gelten bei vielen Menschen als besonders gesundheitsfördernd. Aber Vorsicht: gerade in diesen drei Tees finden sich besonders viele Rückstände von Pestiziden – deshalb besser in Bio-Qualität kaufen!

Weniger Vielfalt

Mit großen Monokulturen und dem massenhaften Einsatz von Pestiziden geht der Verlust der biologischen Vielfalt einher. Mehrere ohnehin schon vom Aussterben bedrohte Tierarten stehen deshalb kurz vor der Ausrottung.

Arbeitsbedingungen

Auf den großen Plantagen arbeiten oft mehrere 10.000 Menschen. Nicht selten leben sie unter erbärmlichsten Bedingungen in Baracken, mit mangelhaftem Zugang zu medizinischer Versorgung und sauberem Trinkwasser.

Familienjob

Die ArbeiterInnen leben oft in unmittelbarer Nähe der Plantagen. Da sie ihr Geld meist abhängig von der Erntemenge erhalten, ist Kinderarbeit sehr weit verbreitet. Mit Tee aus fairem Handel sind Sie auf der sicheren Seite.

Drei Konzerne

Die drei Konzerne Unilever, Tata Tea und Twinings beherrschen 80% der weltweiten Teeproduktion. Mit dem Kauf von öko-fair-sozialen Tees können Sie die Dominanz dieser drei Firmen umgehen.

„Tee aus der Heimat“

Während die Tee- und die Rooibospflanzen in Deutschland nicht wachsen, können die Bestandteile von hochwertigen Kräuter- oder Früchtetees durchaus auch aus Deutschland stammen.

Öko-fair-sozialen Tee erkennen Sie an folgenden Siegeln:


EU-Bio-Siegel

Das EU-Bio-Siegel verbietet u.a. den Einsatz von Pestiziden und leicht löslichem, mineralischem Dünger. Außerdem darf kein gentechnisch verändertes Saatgut eingesetzt werden.

Unser Fazit:

Sehr empfehlenswert


Bio-Siegel

Die Kriterien des deutschen Bio-Siegels entsprechen denen des EU-Bio-Siegels.

Unser Fazit:

Sehr empfehlenswert


Demeter

Das Demeter-Siegel geht wie das Naturland-Siegel auch über die Anforderungen des deutschen und des europäischen Bio-Siegels hinaus, beinhaltet aber keine sozialen Kriterien. Es ist hauptsächlich auf Kräutertees zu finden.

Unser Fazit:

Sehr empfehlenswert


Fairtrade

Das Fairtrade-Siegel garantiert unter anderem feste Mindestpreise für den Tee und zusätzliche Prämien für Investitionen in soziale, ökonomische oder ökologische Projekte. Durch Schulungen und Vorfinanzierungen wird umweltschonender Anbau bis hin zur Umstellung auf Bio möglich. 80% des mit dem Fairtrade-Siegel zertifizierten Tees trägt derzeit zusätzlich ein Bio-Siegel.

Unser Fazit:

Sehr empfehlenswert


GEPA

Die Produkte der GEPA unterliegen den gleichen Mindestkriterien des fairen Handels wie die Produkte, die das Fairtrade-Siegel tragen. In einigen Punkten gehen sie auch darüber hinaus: alle Tees werden handgepflückt. Die losen Tees werden noch im Ursprungsland abgepackt, viele Tees stammen von Kleinbauern.

Unser Fazit:

Sehr empfehlenswert


Link:

www.gepa.de

El Puente

Auch die Produkte von El Puente unterliegen den internationalen Kriterien des fairen Handels. Sie sind hauptsächlich in Weltläden zu finden.

Unser Fazit:

Sehr empfehlenswert


dwp

Auch die Produkte der Genossenschaft dwp unterliegen den internationalen Fairhandels-Kriterien und sind am besten in den Weltläden zu finden.

Unser Fazit:

Sehr empfehlenswert